Der Mond hat gelacht

MondIch sah zu den Sternen
Und fragte den Mond
Ob das Leben zu lernen
Sich für mich noch lohnt.

Ich schrie in den Himmel
In tief dunkler Nacht
Es kam keine Antwort
Der Mond hat gelacht.

So zog ich von dannen
Der Weg war mir schwer
Das Rauschen der Tannen
Hör ich nicht mehr.

Die Arie des Lebens
Auch sie bleibt mir stumm
Ich such sie vergebens
Ich suche mich dumm.

Ich dreh mich im Kreis
Bei Tag und bei Nacht
Und zahle den Preis
Der Mond hat gelacht.

29.03.2015-00.28

Kein Kommentar »

Ich bin wie das Wetter

Regen SchreiIch bin wie das Wetter
Und schlag um mich her.
Mal bin ich adretter,
Mal traurig und schwer.

Kann brausen und wüten
Wie der schlimmste Orkan.
Vor mir musst Du Dich hüten,
Denn man sieht’s mir nicht an.

Wenn ein edler Sonnenschein
Umfließt Dein kleines Herz,
Schlägt jäh ein greller Blitz hinein,
Bringt Panik, Gram und Schmerz.

Ich kann der schönste Frühling sein,
Voll Wärme und Behagen.
Ich reife wie der beste Wein,
An heißen Sommertagen.

An andren Tagen bin ich Regen,
Kühl und trostlos grau.
Auch das musst Du erwägen,
Mein Himmel ist nur selten blau.

Und wie Mutter Natur
Setz ich mich zur Wehr.
Änderst Du meine Temperatur,
Mach ich Dir Dein Leben schwer.

14.06.2013 – 21.53

Kein Kommentar »

Pappel-Pollen

120509-002Pappel-Pollen schweben
Im späten Maienblust
Hängen in Spinnweben,
Tanzen voller Lust.

Taumeln weiter in die Ferne,
Getragen durch den Wind,
Wie tausend kleine Sterne,
Die Nachts am Himmel sind.

Einem kleinen Schneesturm gleich
Fliegen sie waagrecht daher.
Jedoch so warm und weich
Mag ich die Flöckchen sehr.

Bald kommt der große Regen
Und wäscht sie alle hernieder.
Alter Mai wird sich legen.
Neuer Juni kommt wieder.

27.05.2012 – 16.45

Kein Kommentar »

Maiwind

110512-1750Durch grüngekronte Bäume
Weht aus Süd ein warmer Wind.
Singt mir alte Jugendträume,
Bringt des Sommers junges Kind.

Die Tulpen sind schon längst verblüht,
Der Spargel ist verschlungen.
Von Ob‘ nun heiße Sonne glüht
Des Sommers Hand entsprungen.

Das Birkenrauschen möcht erzählen,
Von einem fernen Land.
Würd ich meine Heimat wählen,
Wär es mir bekannt.

Frühling, atme kräftig weiter!
Schenk mir mehr von Deiner Güte!
Lass den Himmel täglich heiter,
Schenk mir Lieb‘ und Rosenblüte!

19.05.2012 – 15.40

Kein Kommentar »

Sehnsucht

sehnsuchtSehnsucht ist die Stimme in mir.
Sie klingt nach vergangenem Glück.
Sehnsucht ist der Schrei nach Dir.
Aber altes Glück kommt nie zurück.

Sehnsucht ist der Triebe Gier.
Sie schleicht um tausend Stunden
und ist ständig hier.
Wie die Narben meiner Wunden.

Sehnsucht ist mein tiefstes Leid.
Ich trage es seit Jahren.
Sehnsucht ist ein schwarzes Kleid.
Sehnsucht birgt Gefahren.

Alle Sehnsucht dieser Welt
tief in meinem Herzen
ist die Würze, die mich quält,
der Anfang aller Schmerzen.

Sehnsucht möchte Liebe sein
und bringt mir oft den Hass.
Sehnsucht möchte anders sein;
auf Sehnsucht ist Verlass.

Würd meine Sehnsucht Blüten treiben,
blühte sie zum Firmament.
Und sollte sie noch ewig bleiben,
dann würd ich gern dezent
aus diesem Leben scheiden.

Denn Sehnsucht kann so grausam sein
und zugleich wunderschön.
Sehnsucht, sie bleibt immer mein,
wenn wir zwei am Abgrund stehn.

14.12.2011 – 01.38

(2) Kommentare »

DezemberRosen

Dezemberrose 2011Wann sonst nur kalte Stürme tosen
und Grau erstarrt das Land,
erblühen bunt Dezemberrosen,
und mein Herz, das René fand.

Schon einem neuen Frühling gleich,
erwacht die gelbe Herbstnatur.
Bienen summen um den Teich,
der Himmel blau-Azur

In unserer ersten Dezembernacht
blühte ein gelbes Röschen auf.
Das hab ich Dir ans Bett gebracht
und ich bestehe sehr darauf,
dass es Dich glücklich macht.

Was hast Du angestellt mit mir
in diesen Frühlingstagen?
Du bist wie Elixier
für meinen sauren Magen.

Ein Hoch auf diese Tage,
auch wenn sie oft unscheinbar sind.
Und ich stelle mir die Frage,
macht Liebe wirklich blind?
Auch wenn ich oft verzage,
weiß ich, dass wir glücklich sind.

Ich weiß nur,
ich kann wieder leben.
Noch nicht pur,
aber ich kann geben.
Bleibe stur,
möcht‘ nach Neuem streben.

Dezemberrosen, gelb, rot, weiß -
nimm Dir jede, die Du willst!
Und ich sag Dir nur ganz leis‘,
Dass Du meine Qualen stillst.

05.12.11 - 20.20 (für René S.)

Kein Kommentar »

Sommer 2011

Wie ein Juni kam der April daher,
und wie ein Juli war der Mai.
Und schon im Juli war nichts mehr
von der Sommer-Jubelei.

Wenn schon im August
die ersten Blätter fallen,
erwacht mein Frust,
stirbt Gesang von Nachtigallen.

Bald stürmen kalte Winde,
wie jene aus Oktobern,
sehr schroff und ungelinde,
um den Winter zu erobern.

Stürme, Hagel und Fluten
waren diesen Sommers Geleit;
auch im August wird der Himmel bluten,
wie jeden Tag zur Zeit.

(05.08.2011 – 00:10)

Kein Kommentar »

Juligrauen

Regnerisch, zu kalt und voller Grauen
schlägt der Juli auf mich her.
Auf Sommersonne und hellblauen
Himmel vertraue ich nicht mehr.

All das Glück der letzten Wochen,
all das schöne Hochgefühl
sind im Juli nun zerbrochen;
mein Leben steht jetzt gänzlich still.

Ich wünscht’ ich müsst’ sie nicht erleben,
diese widerliche, dunkle Zeit.
Würd’ mein Leben dafür geben,
wär von diesem Grauen ich befreit.

24.07.2011 - 13.20

Kein Kommentar »

Sommergewitter

unwetter05Alle Wiesengräser wiegen
sich zeitgleich mit dem Wind.
Wenn Vögel tiefer fliegen,
Gewitter nicht weit sind.

Zuerst sonnig, weiß und blau,
in drückend schwüler Hitze
wird der Himmel nun schwarz-grau,
und ich sehe erste Blitze.

Ein Donner folgt in warmen Grummeln,
eh’ der erste Tropfen fällt.
Die Vögel scheinen zu verstummen,
während ein Sturm Einzug hält.

Wilde Wolken treibt er her,
beutelt Bäume, knickt sie ein.
Auch der Hagel schlägt nun schwer,
alle Pflanzen kurz und klein.

Die Natur lässt der Gewalt
nun ihren freien Lauf.
Es rummst, es kracht, es knallt;
selbst die Katze wacht nun auf.

So schnell ist es vorbei,
wie es erst begann.
Auch die Wehr eilt schon herbei;
man räumt und hilft, wo man nur kann.

So wie der Mensch, auch die Natur,
möcht’ zur Wehr sich setzen.
Sei gut zu ihr, versteh’ sie nur,
gewiss, sie wird es schätzen!

(07.06.2011 - 17.30)

Kein Kommentar »

Vogelsprache

voegelSetz’ Dich mal raus in die Natur,
zwischen Sträuchern, einzeln Bäumen,
schalte ab und höre nur,
von was sie sprechen oder träumen.

Sie trillern, schwätzen, kreischen, singen,
fast dem Bild des Menschen gleich.
Manche mögen zeternd klingen,
andre Stimmchen singen weich.

Jedoch lieber, als der Menschen Stimmen,
hör’ ich, was die Vögel sagen.
Dort singt Wahrheit, Friede, keine schlimmen
Worte, die mein Leben plagen.

Bald werden sie verstummen,
fall’n vom Himmel, schweigend, still.
Keine Biene wird mehr summen,
erreicht der Mensch sein grausam’ Ziel.

Er wird der Letzte sein, der weint
und zetert oder lacht.
Er hat es ja so gut gemeint
und alles damit kaputt gemacht.

(18.05.2011 -18.50)

Kein Kommentar »

Frühlings-Sonnenstrahlen

Die ersten Frühlings-Sonnenstrahlen
erwecken Schöngeist und Natur.
Warmer Wind weht durch die kahlen
Bäume, der Himmel getaucht in Blau-Azur.

Man möcht’ am liebsten denken,
der Winter sei nun schon vorbei.
Jedoch, ich hab Bedenken;
der Sommer bleibt noch Träumerei.

Der Frühling ist des Sommers Kind,
noch jung und zart, ganz unvollkommen,
so wie auch wir Menschen sind,
drum wird’s auch nicht so streng genommen.

14.01.2011 - 11.00 Uhr

Kein Kommentar »

Goldener Oktober

Goldener OktoberGolden rotes Baumkleid
wieget sich im Wind.
Der Sommer nimmt ‘ne Auszeit
…und wird des Herbstes Kind.

Die Sonne tief am Firmament,
der Himmel blau wie’s Meer.
Kleine Wärme, ganz dezent,
Blütenstauden leer.

Bevor es kommt, das Novembergrau,
so lass und das genießen.
Mir wird schon jetzt so bang und flau,
mit dem Sommer abzuschließen.

unterschrift

Kein Kommentar »

Eines Tages

Eines Tages nimmt die Qual ein Ende,
dann bin ich im Himmelreich.
Wer dann will, der falt’ die Hände,
oder spuck auf meine Leich’.

Eines Tages bin ich froh,
dass dies Leben zu Ende ist.
Der Tod, er schmeckt noch roh,
nicht mehr lang’, nur dass Ihr’s wisst.

12.08.2010 - 23.50

Kein Kommentar »

Hast DU es gesehn?

Hast Du es gesehn?
Das Licht in meinen Augen?
Bleib’ doch mal stehn,
sieh’s an, es wird Dir taugen!

Hast Du es gesehn?
Das Lächeln meiner Lippen?
Immer wenn wir uns sehn,
könnte ich ausflippen!

Hast Du es gespürt?
Berührung meiner Hände?
Nur einem war’s gebürt,
meine Sinnflut, sie spricht Bände.

Hast es gerochen?
Des Sommers lauen Duft?
Als Mücken uns gestochen,
in warmer Abendluft?

Hast Du ihn geschmeckt?
Den einen wahren Kuss?
Er hat in mir erweckt,
was ich Dir sagen muss.

Hast Du es gehört?
Was ich einst zu Dir sprach?
Wenn Dich etwas stört,
sag’s mir, trag’s nicht ewig nach.

Hast Du es gelebt?
Als wir in den Himmel blickten?
Die Erde hat gebebt,
als wir miteinander fickten.

Für meine außerordentliche Fäkalsprache, bzw. meinen Sexismus möchte ich mich an dieser Stelle nicht entschuldigen, nur lediglich darauf hinweisen, dass wir im 21. Jahrhundert leben und der Wortschatz ständig mitwächst.

unterschrift

Kein Kommentar »

Retter-Radio - Wir retten Dich aus dem Alltag!

kostenloser Counter
Poker Blog