Tag Archives: Liebe

Das Leben steht still

      2 Kommentare zu Das Leben steht still

Das Leben steht still Ich fühle es kaum. Was ich auch will Lebt nur noch im Traum. Mein Tag ist ein Schatten Der vergangenen Nacht. Egal, was ich mache Im Kopf bleibt die Schlacht. Um Freude und Trauer Um Liebe und Hass Die Angst schmeckt mir sauer Auf sie ist Verlass. Das Leben steht still Ich hör nur mein Herz…. Read more »

Dein Atem

      Keine Kommentare zu Dein Atem

Dein Atem schwebt leicht Über meiner Brust. Mein Herz ist erweicht Im Genuss dieser Lust. Dein Atem schmeckt bitter, Doch sinnlich und rein. In mir herrscht Gewitter Vom aufgeregt sein. Dein Atem berührt Mein einsames Herz. Du hast mich entführt Und lässt mir den Schmerz. Den Schmerz, Dich zu begehren, Er wiegt in mir sehr schwer. Er wird mir sehr… Read more »

Ich vermisse

      Keine Kommentare zu Ich vermisse

Ich vermiss Deinen Atem, Der nachts zu mir spricht, Und den blauen Glanz Aus Deinem Augenlicht. Ich vermisse die Ruhe, Die Du mir gibst; Und das Prickeln, Wenn Du mich liebst. Ich vermisse die Orte, An denen wir waren. Und Deine Worte; Die Worte, die Klaren. Ich vermiss diese Blüte, Die einem Frühling gleicht. Ich vermiss Deine Güte, Die um… Read more »

Jedes Mal, wenn ich Dich seh

      Keine Kommentare zu Jedes Mal, wenn ich Dich seh

Jedes Mal, wenn ich Dich seh Pulsiert mein Blut bis in den Hals Schießt Adrenalin durch meine Adern Umschleicht mich edler Schwindel. Jedes Mal, wenn ich Dich seh Schmückst Du meine Welt mit bunten Farben Wehst wie ein Frühlingswind Durch meine Glieder. Jedes mal Bist Du Rausch Verzweiflung Und tiefe Sehnsucht. Eine Sehnsucht Die nie vergeht Mit jedem Jahr Noch… Read more »

Das Gift in mir

      Keine Kommentare zu Das Gift in mir

Ganz tief in meinem Herzen Lauert ein tödliches Gift. Es lauert voller Schmerzen In schönster, glanzvoller Schrift. Geschrieben in goldenen Lettern In Jahren der Völlerei Von hasserfüllten Göttern. Eine Elends-Litanei. Es nährt sich von dunkelsten Tagen Und altem Verderben Von unbeantworteten Fragen Und zigtausend Scherben. Das Gift in mir trägt keinen Namen Und doch stammt es von Dir. Es trägt… Read more »

Misère

      Keine Kommentare zu Misère

Der Wind geht rau Seit vielen, vielen Tagen. Nebel legt sich auf der Au Was hilft’s, jetzt noch zu klagen. Dieser Sommer war schon tot, Ehe er begann. Der Krähen schwarzer Kot Ist der Traum, der längst zerrann. Nun stehn die Weizenfelder Traurig, leer und krumm, Die alt geword’nen Wälder Bleiben braun und schweigen stumm. Auch die Sonne scheint nicht… Read more »

Schön’s Blümelein

      Keine Kommentare zu Schön’s Blümelein

Einst stand da ein schön’s Blümelein Vor einem alten Haus. Es stand so einsam und allein; Das hielt mein Herz nicht aus. Behutsam nahm ich es zu mir Und setzte es Zuhause ein. Es war dann fortan hier, Das zarte, junge Blümelein. Es gedieh so wunderbar Und blühte auf, in voller Pracht, Seit es bei mir war, So bei Tag… Read more »

Kindheit, Jugend, Herbst und Winter

      Keine Kommentare zu Kindheit, Jugend, Herbst und Winter

Ein Frühling voller Kindheitstage Kühl, verregnet, grauenvoll. Kindheit war die reinste Plage Ein Frühling in H-Moll. Der Sommer wollte besser sein Die Jugend in C-Dur. Liebe, Sex und roten Wein Lebenslust und Freude pur. Eines Tags bemerkte ich: Mein Sommer wird zu heiß. Und als er just dem Winter glich Lag ich tot in kaltem Schweiß. Viele Blätter sind gefallen… Read more »

Traum aus Holz

      1 Kommentar zu Traum aus Holz

Mir ist bewusst, mir geht es gut; Ich dürfte gar nicht klagen. Doch in mir herrscht eine Wut, Und tausend alte Fragen. Jeden Tag aufs Neue Zeigt das Schicksal mir, Auf was ich mich auch freue, Es bleibt nicht lange hier. Ob die Gründe nun bei mir Oder einem andren liegen, Bevor ich explodier, Bleibe ich gediegen, Trinke sieben Bier… Read more »

Jede Nacht

      Keine Kommentare zu Jede Nacht

Jede Nacht träum ich davon, Wie Du daliegst neben mir. Unser Atem spielt synchron; Und im Hintergrund Klavier. Zärtlich streich ich durch Dein Haar Und küsse Deine Wangen. Mit Genuss nimmst Du es wahr, So lieblich, rein und unbefangen. Und eh Dein Kuss dem meinen gleicht, Verschmelze ich mit Dir. Alles um mich wird ganz leicht, Als wär ich nicht… Read more »

Digga

      Keine Kommentare zu Digga

Wenn Dein Blick den meinen streift Und Du täglich bei mir bist: Jeden Tag die Liebe reift, Die für Dich nicht greifbar ist. Liebe, die aus meinem Herzen Immer wieder auf Dich trifft, Liebe, die mit großen Schmerzen Mein Leid auf das Deine schifft. Jede Runde Schach mit Dir Erweckt in mir die Leidenschaft- Leidenschaft und Gier: Leidenschaft, die Leiden… Read more »

In blutig, triefend Leinen

      1 Kommentar zu In blutig, triefend Leinen

Ich reiße mir mein Herz heraus Und werf es auf die Straße, Dann nehme ich Reißaus, Und blase in Ekstase Das letzte Lichtlein aus. Du Mensch hast es genommen Und nie daran gedacht, Dass, es zu bekommen, Nicht jedem Freude macht! Warst dumm und gabst nicht Acht. Deine Lügen und Intrigen Hab ich lange angehört. Heut sind sie wie Eintagsfliegen,… Read more »

Schließ Frieden!

      Keine Kommentare zu Schließ Frieden!

Wir wollen alle etwas Großes bewegen und geben uns lieber enttäuscht der Lethargie hin, anstatt im kleinen Frieden anzufangen. Schlösse ein Jeder Frieden mit sich und seinem Umfeld, wäre schon das Größte vollbracht. Aber Nein! Uns geht es nur Um all das schnöde Geld. Ein jeder von uns ist ne Hur‘ Und vergiftet damit seine Welt! Besser stehlen und betrügen;… Read more »

Erinnerung

      Keine Kommentare zu Erinnerung

Erinnerung tut weh, Ist sie auch noch so schön. Stets, wenn ich sie seh, Möcht an der Zeit ich drehn. Erinnerung macht mürbe, Denn sie kommt nie zurück. Und wenn die Liebe stürbe: Ich fühl noch heut ihr Glück. Erinnerung ist Schmerz, Der nie mehr vergeht. Ich fühls in meinem Herz, Wenn der Nordwind weht. Erinnerung bist Du! Du bist… Read more »

Letzte Nacht

      3 Kommentare zu Letzte Nacht

Letzte Nacht wars erst gewesen, Da hab ich Dich gesehn. Ich stand vor einem jungen Wesen Voller Geist und traumhaft schön. Du fragtest, ob ich ewig bliebe Und ich sagte: „Ja! Dieses ist die wahre Liebe, Ohne Lüge und Eklat.“ Doch in den frühen Morgenstunden Musstest Du schon gehn. Im Déjà-vu der alten Wunden Fragte ich, wann wir uns sehn…. Read more »

Du holdes Glück

      Keine Kommentare zu Du holdes Glück

Wie oft schon schienst Du nah bei mir, Du holdes Glück der Welt? Ein jedes Mal vertraut‘ ich Dir; Dann hatte sich herausgestellt, Dass ich Dich wieder mal verlier. Wo ist es hin, das Hochgefühl Vergangen alter Tage? War es nur ein Jugendspiel, Das im Herzen noch ich trage? Ich dürft‘ mich nicht beschweren, Im Grunde geht’s mir gut. Muss… Read more »

Sommernacht

      Keine Kommentare zu Sommernacht

Wie lange war ich gezwungen, diese lauen Sommerabende zu missen. Grillen und Zikaden geben ihr Abendkonzert. Aus Hinterhöfen und Biergärten dringt fröhliches Gelächter. Der Duft von griechischen Speisen vermischt sich mit thailändischen und Gegrilltem und liegt schwer in der schwülen Abendluft. Einzelne Menschenpaare schlendern Hand in Hand durch den späten Abend und genießen ihr Zusammensein. Alles fühlt sich plötzlich so… Read more »

Ich bin wie das Wetter

      Keine Kommentare zu Ich bin wie das Wetter

Ich bin wie das Wetter Und schlag um mich her. Mal bin ich adretter, Mal traurig und schwer. Kann brausen und wüten Wie der schlimmste Orkan. Vor mir musst Du Dich hüten, Denn man sieht’s mir nicht an. Wenn ein edler Sonnenschein Umfließt Dein kleines Herz, Schlägt jäh ein greller Blitz hinein, Bringt Panik, Gram und Schmerz. Ich kann der… Read more »

Die Gayromianisierung der schwulen Szene

Einige meines Semesters Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre wird die Zeit noch kennen, als man sich über Szenekneipen oder Kontaktanzeigen in verschiedensten Printmagazinen kennenlernte. Damals gab es sogar noch „Blind Dates“. Wie verrückt mag das wohl für Euch jüngeren Schwulen von heute klingen. Blind Date. Hat der kein Iphone? Keine Cam? Ne, der ist sicher komisch drauf. Ich… Read more »

Ich tanz in den Mai

      Keine Kommentare zu Ich tanz in den Mai

Ich tanz in den Mai Mit mir ganz allein. Ich tanz bis um Drei Und schlaf allein ein. Ich tanz nach dem Bild Der einsamen Jahre. Ich tanze so wild, Mir ergrauen die Haare. Ich tanz in den Mai; Ein jedes Jahr wieder. Ich tanze mich frei, Vom Klang alter Lieder. Ich tanz mir herbei Die schönsten Gesellen. Doch jede… Read more »

Die Liebe ist ein Spiel

      Keine Kommentare zu Die Liebe ist ein Spiel

Nur noch in mancher Nacht Ist die Liebe mir gesonnen. Am Tag hab ich dann oft gedacht: Dies Spiel hat er gewonnen. Ein Spiel aus tausend Küssen, Voller Lust und Leidenschaft Hat mein Herz zerrissen; Ja, die Nacht war fabelhaft! Für Stunden hab ich das Gefühl, Nicht mehr allein zu sein. Doch der nächste Tag bleibt kühl. Die Liebe ist… Read more »

Wo gehst Du hin?

      Keine Kommentare zu Wo gehst Du hin?

Wo gehst Du hin? Was ist Dein Ziel? Was spricht Dein Herz? War es ein Spiel? Wenn Dein Herz Dich zu mir trägt Und bei mir noch schneller schlägt, Zöger nicht und greife zu. Was ich möchte, das bist Du. Tief in Deinem Augenlicht Sehe ich Bedenken. Jedoch fürchten musst du nicht; Ich hab nur Liebe zu verschenken. Wenn Liebe… Read more »

Schwarzer Engel

      Keine Kommentare zu Schwarzer Engel

Schwarzer Engel, flieg hinweg, Flieg ganz ohne Mitgefühl. Mach die Herzen starr vor Schreck Bleibe dabei auch stets kühl. Schwarzer Engel, Deine Augen, Dunkler als die Nacht, Ließen mich so oft im Glauben, Du hättest mir vermacht Dein Herz, Um meins zu rauben. Übrig blieb der Schmerz. Schwarzer Engel, eine Feder Liegt nun tot bei mir. Sie erzählt von jeder… Read more »

Liebe macht blind

      Keine Kommentare zu Liebe macht blind

Egal, ob es Liebe zu gutem Essen ist, Die Liebe zur Musik, Oder die Liebe zur Liebe. Liebe macht blind, Weil wir durch einen dunklen Nebel wandern, Der uns, ähnlich einem Beruhigungspulver, Gleichgültig und zufrieden macht. Liebe macht so blind, Dass wir nicht einmal mehr wahrnehmen, Wenn unser Gegenüber sagt: „Ich liebe Dich nicht!“ Liebe besteht aus Sex, Eingebettet in… Read more »