Monthly Archives: Juli 2011

2012

      Keine Kommentare zu 2012

Katastrophen auf der Welt, es gab sie immer; seit der Mensch zu denken wagt. Jedoch sie werden stetig schlimmer; auch wurde es vorhergesagt. Nostradamus, Maya und die Bibel schworen das Ende schon früh herbei. Was kommt, bleibt irreversibel und ist uns jetzt noch einerlei. Bankenkrisen, Gier und Neid, Hungervölker, Beben, Fluten. Alles, was geschieht zur Zeit, lässt Schlimmeres vermuten. Auch… Read more »

Elkes Traum

      3 Kommentare zu Elkes Traum

Liebe Elke, wirst jetzt müde, weil ich Dir das jetzt so sage. Deine Träume werden prüde, aber keine große Plage. Träum von dem, was Dir gefällt; ich schicke jeden Traum zu Dir. Träum von dem, das was Dich hält, und erzähl es morgen mir. 26.07.2011 – 22.40

Juligrauen

      Keine Kommentare zu Juligrauen

Regnerisch, zu kalt und voller Grauen schlägt der Juli auf mich her. Auf Sommersonne und hellblauen Himmel vertraue ich nicht mehr. All das Glück der letzten Wochen, all das schöne Hochgefühl sind im Juli nun zerbrochen; mein Leben steht jetzt gänzlich still. Ich wünscht’ ich müsst’ sie nicht erleben, diese widerliche, dunkle Zeit. Würd’ mein Leben dafür geben, wär von… Read more »

Atemlos

      Keine Kommentare zu Atemlos

Meine noch vor kurzem noch so neue, strahlende Fassade ist abgefallen. Zum Vorschein kommen alte Ernüchterung, Farblosigkeit, Unmut. Nichts hast du geschafft, John.  Wie gern wär ich einer von denen, die nichts darauf geben, was andere von ihnen halten oder über sie denken. Wie gern wär ich einer, der ohne den ständigen Input von außen leben kann. So einer bin… Read more »

Trinknacht

      2 Kommentare zu Trinknacht

Hab die ganze Nacht gesoffen und Musik laut aufgedreht. Nachbarn konnten nur noch hoffen, dass der Spuk zu Ende geht. Bald drei Flaschen roten Wein leerte ich in diesen Stunden, schlug die Wohnung kurz und klein und hab nur Hass empfunden. Irgendwann lag ich im Koma bekleidet in meinem Bett. Schmeck noch jetzt das Wein-Aroma; ach wenn ich’s doch gelassen… Read more »

Einsamkeit

      Keine Kommentare zu Einsamkeit

Die Einsamkeit, sie kotzt mich an und jeden Tag auf’s Neue. Ich brauch nun endlich einen Mann und keine Tunten, die ich scheue! Wen ich möcht’, der gibt kein Licht, und wer mich will, den möcht’ ich nicht. Und wollen wir mal doch, stellt sich raus: Ein Schlampenloch! So bleib ich doch allein und resigniere. Trinke roten Wein, bis ich… Read more »

Hab Dank

      3 Kommentare zu Hab Dank

Jahre brauchte ich dafür, mit Dir etwas zu erleben. Nun warst Du eine zweite Tür zu meinem neuen Leben. Sechs Jahr’ mit mir war’n nie sehr leicht. Drum dank ich DIR, der KEINEM gleicht. Hab Dank, Du edler, alter Wein, Du Bruder in  Liebe und Geduld. Ich weiß schon lang’, Dein Herz ist rein und ich steh tief in Deiner… Read more »