Mein Traum

      5 Kommentare zu Mein Traum

sommernachtsliebeWar es nur ein Traum?
Oder die Phantasie in mir?
Ich glaub es kaum,
denn mein Shirt riecht noch nach Dir.

Alles erinnert heut wieder an Dich,
egal, wohin ich gehe.
Die letzte Nacht war inniglich.
Ich vermiss(t)e Deine Nähe.

Und wärs mein letzter Traum gewesen,
Dir noch einmal nah zu sein,
hast Du ihn aus meinen Augen gelesen,
mit Deinen Küssen, süßer als Wein.

Mir ist bewusst, es wär Dir Recht,
ich würd die Nacht vergessen.
Doch mein Gefühl ist echt:
Ich bin von ihr besessen.

20.11.2011-15.50/16.30

John

5 thoughts on “Mein Traum

  1. John (Admin)

    Danke Euch und vor Allem Georg, für diesen wunderbaren Kommentar. man fühlt, Du fühlst mit.

    LG John

  2. Georg

    mir gefällt dein still – melancholisch, romantisch, verspielt, extrem, leidend, sinnlich…………

    Schade dass es nicht mehr Menschen gibt wie dich, die diese Werte zu schätzen wissen………

  3. Dominik

    Was für ein trauriger und zugleich wunderschöner Klang in diesen Zeilen. Wenn für mich einmal jemand sowas schreiben würde 🙁

  4. Wilde Kaiserin

    John Boy, das ist wunderschön… 🙂 du fühlst so tief im Guten, wie du leidest im Argen. Einfach toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.