Ich bin kein Schwan

      Keine Kommentare zu Ich bin kein Schwan

Ich bin kein Schwan,
der treu und schön bis hin zum Ende
Ich bin nur ein einfacher Mann,
kühler Kopf und leere Hände.

Mein Herz jedoch, in meiner Brust,
schlägt warm für einen bis hin zum End-
es schlägt und übersteht so ziemlich jeden Frust,
bis einer in sein Unglück rennt.

Jeder Tag wird neu geboren,
doch meine Zeit steht still
Ich hab mein Leben einst verloren,
nach der Zeit, die bunt und schrill
mein Leben garstig wandt,

nun ist es eingefroren.

(John, 20.10.2009)

… ohne Liebe

      Keine Kommentare zu … ohne Liebe

“Pflicht ohne Liebe – macht verdrießlich
Verantwortung ohne Liebe – macht rücksichtslos
Gerechtigkeit ohne Liebe – macht hart
Wahrheit ohne Liebe – macht kritiksüchtig
Erziehung ohne Liebe – macht widerspruchsvoll
Klugheit ohne Liebe – macht gerissen
Freundlichkeit ohne Liebe – macht heuchlerisch
Ordnung ohne Liebe – macht kleinlich
Sachkenntnis ohne Liebe – macht rechthaberisch
Macht ohne Liebe – macht gewalttätig
Ehre ohne Liebe – macht hochmütig
Besitz ohne Liebe – macht geizig
Glaube ohne Liebe – macht fanatisch“
“Wehe denen, die in der LIEBE geizen. Sie tragen Schuld daran, wenn schließlich die Welt an Selbstvergiftung zugrunde geht.“
“Wozu lebst Du, wenn Du nicht lieben kannst!“
“Laßt uns die Erde durch Liebe erlösen!“

(Asiatische Weisheit)

Wir sind UNZURECHNUNGSFÄHIG!

      1 Kommentar zu Wir sind UNZURECHNUNGSFÄHIG!

lissabonvertragDas was im Moment und in naher Zukunft auf uns zukommt ist nichts anderes als die Folge jahrzentelanger Volksverdummung durch Staat, Wirtschaftsmafia und Medienlobby.
Man sehe sich nur das Ergebnis der Bundestagswahl an. Jeder normal denkende Mensch hätte ein solches Wahlergebnis verhindern müssen.

Wir bekommen, was wir selbst “verdient” haben. Wir haben uns jahrzehntelang von staatlich koordinierten Medien verdummen lassen und uns am Ende selbst verkauft. Denn wir wissen nicht mehr, was wir tun. Wir sind ein bequemes InternetVolk geworden, stets bereit, das Internet mit seinem Jammern und Klagen zu verstopfen, aber kein einziges Ei mehr in der Hose, um gemeinsam auf die Straße zu gehen und dem Rest da oben zu zeigen WER das Volk ist.

Jeder jammert nur und erzählt, was MAN tun MÜSSTE. Diese Einstellung ist zu bequem. Wo ist der Revolutionsgeist in uns geblieben? Ist die Vision von Deutschland gestorben?

Wenn wir so weitermachen, haben wir auch keine bessere Zukunft zu erwarten.

unterschrift

F. – W. Steinmeier begeht politischen Selbstmord

      Keine Kommentare zu F. – W. Steinmeier begeht politischen Selbstmord

F.-W. SteinmeierSteinmeier äußerte im FOCUS-Interview Sympathien für eine Koalition mit der FDP. Ich dachte, erst: Das kann nicht wahr sein.
Jeder konnte die Äußerung Westerwelles über die “faulen Hartz-4-ler” nachlesen. Wenn die SPD so weitermacht, kann sie das “S” im Parteinamen streichen. Steinmeier sieht seine Felle schwimmen und will mit aller Macht an die Macht. Die SPD verrät einen Großteil ihrer Wählerschaft. Ich wette, nach der Wahl gibt es massenhaft SPD Austritte.

Ich kann mich ganz gut an die Tage erinnern, wo die SPD die Zusammenarbeit mit der Linken überhaupt ausgeschlossen hat. Dann kam für die Landesverbände grünes Licht bei Landesregierungen mit der Linken Partei Bündnisse einzugehen, aber für die Bundesregierung käme so etwas nicht in Frage. Jetzt schließt Steinmeier Bündnisse auf Bundesebene nur noch bis 2013 aus. Herr Steinmeier, für wie doof halten sie das deutsche Volk? Die Menschen in Deutschland halten doch jetzt schon wieder ihr Geld fest, weil sie Angst haben dass nach dem 27. September wieder die Steuerhyänen regieren könnten. Wo sehen sie ihren Erfolg? In dem, dass sie bei den aktuellen Wahlumfragen schlechter dastehen wie vor 4 Jahren?

CDU und FDP machen nur eine Politik für das Kapital und gegen die Arbeitnehmer. Wer Arbeitnehmerrechte stärken will, darf eine Zusammenarbeit mit den Linken nicht ausschließen. Berlin zeigt, daß eine Zusammenarbeit zwischen SPD und den Linken kein Schaden für das Land bedeutet !

unterschrift

Herbstdepression

      Keine Kommentare zu Herbstdepression

Herbstdepression

Die Zeit bleibt stehn, die Luft wird rauh
Natur gehüllt in tristes grau

Die Bäume kahl und splitternackt
eine Trauer die mich sofort packt
lässt mich nicht mehr los, zieht mich runter, macht mich down
muss immer wieder rückwärts schaun

Schönheit, vergänglich, geweihet zum Tod
Mein Kummer wacht über die seelische Not

Wann werden wieder die Blüten treiben
die lange in meinem Herzen bleiben

[by JOHN 22.10.2007 – 16.15 Uhr]

Frühjahrsputz – neue Funktionen

      1 Kommentar zu Frühjahrsputz – neue Funktionen

Heute hab ich mich nach langer Flaute mal dazu entschlossen, mein Blog ein wenig aufzuräumen und ein paar nette Funktionen einzubauen.

So gibt es im Menu rechts unten die Tag-Cloud. Finde sie hübsch anzusehn, außerdem sind die Tags nun übersichtlicher geordnet.

Ein neues Bild musste auch mal wieder rein, schließlich hab ich ja wieder Haare auf dem Kopf.

Auch im Menu werden nun meine drei neuesten Twitter-Aktivitäten angezeigt – und in Twitter wird auf neue Blogeinträge hingewiesen. Praktisch.

unterschrift

Zufriedenheit

      Keine Kommentare zu Zufriedenheit

Heute vormittag, als ich auf meiner Bank im Park saß, stellte ich mir mal die Frage: Was bedeutet Zufriedenheit?

Wie definiere ich Zufriedenheit? Zunächst empfinde ich Zufriedenheit als eine Art angenehmer Empfindungen, welche psychischer sowohl auch physischer Natur sein können, kurz gesagt, wie einen gesunden Endorphinhaushalt. Man ist nicht sonderlich manisch oder überglücklich, aber auch nicht geplagt von Unruhe, Angst und anderen Reizen. Weniger ist manchmal doch mehr.

Alle Menschen definieren Zufriedenheit verschieden. Viele Ältere unter uns sind zufrieden, wenn sie gesund sind und es der Famile oder den Enkeln gut geht. Dann sind sie “zufrieden”.

Der Nachbar mit flottem Firmenwagen ist zufrieden über seinen sicheren Arbeitsplatz, seine ihm wohlgesonnene Familie und seinen englischen Rasen vor dem Haus. Er ist “zufrieden”.

Ein Gymnasiast, der sein Abi mit “Befriedigend” geschafft hat, ist zufrieden. Ebenso aber auch sein Banknachbar, der mit 1,6 abgeschlossen hat. Beide haben ein ähnliches Ergebnis erwartet.

Oma Kasuppke aus der Kleingartensiedlung freut sich über ihren prachtvollen Gemüsegarten. Er brachte mehr ein, als im vergangenen Jahr. Sie ist “zufrieden”.

Ein hier nicht benannter, amerikanischer Musiker hat ein geschätztes Vermögen von rd. 300 Mio. $. Er ist unzufrieden. Nach dem Drang und der Gier nach mehr Ruhm und Ansehen hat er sich überschätzt. Was er hatte, war ihm nicht genug. Er flüchtet sich in Alkohol und Drogen und hat in unzähligen Entzugskliniken ein neues Leben begonnen und ist ebenso gescheitert.

Wir merken, Zufriedenheit ist nicht gleich Glück und Glück nicht gleich Zufriedenheit. Wir sind alle zu unterschiedlich gestrickt, als dass wir das Wort “Zufriedenheit” jemals auf einen Nenner bringen könnten.

Ich würde auch behaupten, dass Unzufriedenheit immer aus der Zufriedenheit heraus entsteht. Wie sonst soll ein Mensch der nicht weiß, wie sich Zufriedenheit anfühlt, Unzufriedenheit erfahren können? Wir alle waren schon zufrieden und unzufrieden. Wenn auch, aus einer Laune heraus. Kein Mensch, der zufriden ist, ist nicht mit Problemen oder Schicksalschlägen behaftet. Es kommt immer darauf an, wie wir äußere Einflüsse verarbeiten und ob wir dem Grundsatz einhalten können: LIEBE DICH SELBST

unterschrift

Wie lange noch…

      Keine Kommentare zu Wie lange noch…

…bis ich endlich hier wegkann und wieder einigermaßen normal werde? Immer wieder entdecke ich versteckte Botschaften. Man hält es mit mir und meinem derzeitigen labilen Zustand nicht mehr aus. Ständig fühle ich mich schuldig. Weil sich ein wichtiger Mensch in meinem Leben einsam und gelangweilt fühlt.

Fragt mich jemand, wie toll ich dieses Leben finde? Ich ertrage es nicht mehr. Ich glaub, ich bin im Moment nicht mal Beziehungsfähig. Ich tu nur ständig weh und enttäusche. Es kotzt mich an. Ich möchte wieder frei sein!!!

[Nachtrag]

Gestern kam überraschend mein Vater zu Besuch. Wir haben uns seit Dezember letztes Jahr nicht mehr gesehn. Ich war sehr erstaunt. Sein ergrautes Haar, wallend, nackenlang. Ich hab ihn fast nicht wieder erkannt. Er lebt. Ganz anders als je zuvor. Seine Freundin Sabine, die ich auch seit Dez. 08 kenne, war auch dabei. Es wurde ein recht lustiger Nachmittag mit einigen Nachbarn und ich war endlich mal wieder abgelenkt und recht glücklich meinen Vater so zu erleben. Er ist ein ganz neuer Mensch. Endlich lernte er auch meinen Freund Dani kennen.
Abends war ich dann doch der Meinung, dass er mit 4 Bier nicht mehr mit seinem Roller nach Hause fahren sollte und bot an, dass die Beiden in meinem Bett schlafen können. Gegen halb 2 war dann auch für Dad und mich der Tag zuende, während seine Freundin Sabine schon schlief. Ich legte mich auf die Couch und versuchte ein paar Stunden zu schlafen.

unterschrift

DU BIST….

      Keine Kommentare zu DU BIST….

DU BIST

Du bist die Bucht meines Herzens,
der Schoß in dem meine Liebe ruht.
Du bist die Antwort meiner Schmerzen,
und die Frage meiner Wut.

Du bist meine „Bluhme“ – mein Frühlingskind,
der schützende Mantel im eisigen Wind.

Du bist der Diamant, den ich behüte,
wie mein eig’nes Augenlicht.
Ich möchte sie Dir schenken, all meine Güte,
bis in die letzte Blüte, – und wenn sie mich sticht!

Du bist was Du bist –
Du wirst was Du wirst – es war schon immer so!
Es bleibt nur der eine Gedanke, der unser Leben misst,
Ein Leben ohne Dich ist das absolute NO-GO!

Für Daniel, 14. Mai 2009

F R Ü H L I N G

      Keine Kommentare zu F R Ü H L I N G

Seit Donnerstag verschwinden die mürrischen und verbitterten Gesichter mehr und mehr von unseren Straßen. Der Frühling hält Einzug und bescherte uns gestern schon 22,5° C, heute wohl noch wärmer.

Das war schon lange fällig, denn nun erwacht auch in mir wieder ein wenig Leben. Die Nachbarn sitzen wieder bis spät Abends im Garten zusammen und die Gartengeräte kommen wieder zum Einsatz. Es tut gut, nicht mehr ständig am PC festgekettet zu sein.

Man kann jetzt nur hoffen, dass keine erneute Kälteperiode auf uns zurollt, sonst platzt mir wirklich langsam der Kragen 😉

Nachtrag 17.00 Uhr: Es wurde nicht wärmer als gestern, die Sonne wollte auch nicht recht raus, aber es blieb wenigstens warm. Gegen 16.30 gab es einen Gewitterschauer. Hat ja schließlich ewig nicht mehr geregnet^^

unterschrift

DEUTSCHLAND 09 – Wo bleibt das Volk?

      2 Kommentare zu DEUTSCHLAND 09 – Wo bleibt das Volk?

Im Rahmen des heutigen Kinostarts DEUTSCHLAND 09 möchte ich meine persönlichen Gedanken und Meinungen über Deutschland, die BRD und sein schlafendes Volk kundtun.

Die Zeit des Internets ist auch die Zeit des Bloggens, des Nörgelns und der schier unendlichen Informationsflut geworden. Ein jeder von uns hat heutzutage die Möglichkeit, Medienmeldungen aus anderer Sicht zu beleuchten, die Entwicklungen unserer Republik zu dokumentieren oder einfach seinen geistigen Schwachsinn für Millionen Bürger zugänglich zu machen. Früher war dies nur unseren Medienkonzernen möglich – Heute boomt der Internetjournalismus. NOCH ohne weitgehende Zensuren.

Millionen Bürger haben schon erkannt, wie es um unsere “Demokratie” und unsere “Freiheit” steht, ein Großteil derer verbreitet seinen Gram darüber in Blogs, ein kleiner Teil von ihnen geht auf die Straße oder versucht sich aktiv gegen den Unterdrücker-Staat zu wehren. Und was macht der Rest? Was macht die Vielzahl unserer Bürger? Sie tun nichts. Sie beugen sich jedem neuen Gesetz. Schimpfen, bloggen, kreischen, jammern – aber tun NICHTS. Sich der mahnenden Hand des Staates zu beugen ist wahrlich einfacher, als sich aktiv dagegen zu wehren. Und was nutzt es? Wo bleibt das Volk? Wo seid ihr? Versteckt Euch feige hinter Euren Blogs und meint, damit ist Deutschland geholfen.

Ein guter 70jähriger Bekannter erzählte mir mal, dass die Leute in den 20-er Jahren auf die Straße gingen, sich regelrechte Straßenschlachten lieferten, weil der Bierpreis um ein paar Pfennige steigen sollte. In anderen Ländern brennen Autos oder es finden wüste Aufstände auf den Straßen statt – und zwar solange, bis sich die Regierung beugt und einsieht, dass das Volk die Mehrheit ist, und nicht der Politiker. Hat uns der Staat heute so gut im Griff? Ja.

Er verkauft uns den Terror und die Angst. Scheint ein gutes Druckmittel zu sein. Warum sage ich “verkauft”? Weil ich der Meinung bin, dass nicht einmal die Hälfte, was uns über die Medien verkauft wird, auch der Wahrheit entspricht. Es existiert kein Terror in Deutschland! Den Terror macht unsere Regierung – und wir glauben brav daran, beugen uns jedem weiteren Gesetz, dass uns nach und nach mehr einschränkt. Back to the roots. Die ehem. DDR lieferte das klassische Beispiel. “Wir haben das Volk im Griff – und es kann uns nichts!” Macht nur so weiter und ihr werdet in absehbarer Zeit sehen, wie weit Euch das bringt. Schäuble freut sich wahrscheinlich heute schon auf das Videomaterial aus Euren Schlafzimmern, welches Euer netter Nachbar von nebenan mal schnell per Mail an die Staatssicherheit schickt. Düstere Zukunftsgedanken? Keineswegs. Ich sehe das so kommen – und neben mir einige Hunderttausend Infokrieger auch.

Trotz allem hat jedes Übel auch sein Gutes. Viele Länder, garnicht so weit entfernt von uns, würden uns beneiden. Wir haben NOCH ein einigermaßen funktionierendes Sozial- und Gesundheitssystem, wenn auch das langsam aber sicher den Bach runtergeht. In vielen anderen Ländern existiert die 2-Klassengesellschaft schon lange, aber auch uns erreicht diese Welle bereits.

Wir haben ein Arbeitsrecht, ein Mietrecht, wir können gegen Mobbing klagen und Schwule können heiraten. Und trotzdem, dass unser Paragraphenstaat jedes Kopfpflaster mit dem Lineal vermisst, stürzt dann in Köln ein ach so geliebtes Stadtarchiv mit Schätzen unermessbaren Wertes zusammen. Von den beiden jungen Toten, die ihr ganzes Leben noch vor sich hatten,  wird nur beiläufig gesprochen. Jugendliche werden gewalttätig oder laufen Amok. Weil keiner hinsieht. Unser System versagt – Nur das Volk wacht nicht auf.

Warum wacht es nicht auf? Nun, man sehe sich nur mal die groß angelegte Medienseuche an. Je dramatischer sich ein Bild oder eine Filmsequenz verkauft, umso mehr Einschaltquoten, sprich: Mehr Geld bringt es ein. Unsere Medienkonzerne setzen schon lange nicht mehr auf Wahrheit – sondern Dramatik. Der dumme Bundesbürger kauft uns das schon ab. Ob 9/11, Winnenden 03 RELOADED, Köln, alles ist mit Unwahrheiten behaftet und macht uns Angst. Die neue Art der Schocktherapie zeigt Wirkung. Und das ist der “offene Port”, wo sich unsere Unterdrückungspolitik einschleust. Wie ein Trojaner in einen unzureichend gesicherten Computer.

Wunderbare Vorraussetzungen um uns noch mehr Freiheiten zu nehmen. Gründe dafür gibt es täglich in unserem Zuscheiß-TV. Ich frage mich sowieso seit Jahren, warum man einen paranoiden Politiker, der ein schweres Attentat erlebt hat, mit Aufgaben wie der inneren Sicherheit behaftet. Das ist doch krank. Aber vielleicht haben unsere Infokrieger mit dem Statement: STASI 02 – RELOADED doch recht. Alles arbeitet derzeit darauf hin. Unterdrücke das Volk, damit die, die schon mächtig genug sind, noch mächtiger werden.

Ich habe bisher leider nur zwei Trailer des Films DEUTSCHLAND 09 gesehen, hoffe aber, dass er auch einige Wahrheiten aufzeigt. Ich werde ihn mir ansehen und anschließend darüber berichten. Und wie der Regisseur Dany Levy schon treffend sagte: Deutschland ist ein Land des Redens – nicht des Handelns…

http://deutschland09-der-film.de

oder:

http://www.youtube.com/watch?v=0BuoVwRF578&feature=dir

Deutscher Michel – wach endlich auf! Die Möglichkeiten, die Du jetzt noch hast, werden Dir sehr bald rapide genommen!

In diesem Sinne

Gigolos und die ach so armen reichen Frauen

      5 Kommentare zu Gigolos und die ach so armen reichen Frauen

Wieder mal ein Thema, welches mich so dermaßen aufregt, dass ich dazu unbedingt mal Luft ablassen muss. Da wird jetzt der Fall “Klatten” in den Medien rauf und runtergekotzt (ist ja in der heutigen Zeit nichts Neues) und als ob das noch nicht genügt, bringt das “Zuscheiß-Fernsehen” auch noch all die anderen “armen, weiblichen Seelen”, die im Urlaub auf einen Flirt reingefallen sind. (Auch nix Neues in den heutigen Medien)

WACHT DOCH MAL AUF!

Ist bisher EINE Frau vor Gericht gelandet, weil sie sich an nen reichen Mann geworfen hat? Ich könnte auf Anhieb mind. zehn Frauen aus der “Promiszene” nennen, die sich mal ganz lapidar ausgedrückt, “hochgevögelt” haben und den Typen irgendwann verließen. Ich lass es aber aus rechtlichen Gründen, diese Namen zu nennen.

Es scheint doch in der Moral unserer Gesellschaft schon ganz normal zu sein, dass die Frau mit der Kreditkarte des Mannes shoppen geht und nach der Scheidung auch noch ne fette Abfindung bekommt. Der Mann blutet immer (meistens jedenfalls), wenn die Frau nimmer will. Ich finde das so dermaßen ungerecht, weil jeder Mensch für sich selbst sorgen muss. Und das vorallem, wenn man sich trennt. So ist die Ausbeutung der Männer seit Jahrzenten und Jahrhunderten Kultur – und die arme Frau Klatten eine geschröpfte Milliardärin. Schließlich trägt sie Mitschuld. Sie hat sich auf den Firt eingelassen und einmal freiwillig 7 Millionen rausgerückt. Wie kann man nur so blöd sein?

Helg Skabi war jedenfalls auch ganz schön dumm. Hätte er sich mit den 7 Millionen zufriedengegeben, bräuchte er sich nun keine reiche Tante mehr suchen und auch nicht im Knast sitzen. Aber die Gier macht bekanntlich alles kaputt – man beachte die Banken, die sich in ihrer grenzenlosen Gier verspekuliert haben.

Es wird Zeit, dass auch Frauen, die sich (immer noch legal) das Vermögen des Partners krallen, genauso gleichberechtigt vor der Justiz behandelt werden. Denn: Es gibt mehr “Gigolinas” als Gigolos!

Und PS.: Ich spreche hier nicht von den normalen Hausfrauen, die einen Unterhalt für ihre Kinder einfordern, selbst was auf der Kante haben und auch selbst ihr Geld verdienen. Meine Mutter hat auch gearbeitet, mit zwei kleinen Kindern!!!

In diesem Sinne,

Mein erster Animationsfilm

      Keine Kommentare zu Mein erster Animationsfilm

Mein erster Versuch, eine kleine VideoAnimation zu basteln. Für alle Grafiken und Effekte wurden Photoshop & MAGIX Video deluxe 2007 silver verwendet. Lediglich mit vier Echtfotografiken wurde gearbeitet. Für die Animation wurden 135 Einzelbilder erstellt. Arbeitsdauer: Etwa 7 Stunden

Kapitulation im Frühling

      1 Kommentar zu Kapitulation im Frühling

Samstag morgen. Drei Uhr nachts. Nachdem ich beschlossen hatte, Daniel mit meinem spotanen Besuch in Weißenburg zu überraschen, packe ich eine Tasche, während Michi ständig auf mich einquatscht, dass das ne absolut bescheuerte Idee wäre, ich könne ja um neun mit der Mitfahrgelegenheit im Internet nach Nürnberg fahren. Für fünf Euro.

Aber ich bleibe stur. Immerhin hatte ich es bisher immer dorthin geschafft, wo ich hinwollte, außer die Sommeraktion 2006, wo ich nach 8 Stunden tramperei nicht bei Michi in Berlin stand, sondern auf dem Autobahnzubringer am Olympiastadion. 😀

Um fünf Uhr früh, es ist noch dunkel, laufe ich los nach Großhadern, stell mich zur A9 Richtung Nürnberg. Um viertel nach sechs schreib ich eine SMS an Michi, er solle dringend den Brief für Frau Wolf einwerfen. Ich hatte geschrieben, dass wir meine Hilfe im Garten auf Montag verschieben müssten, mir sei kurzfristig etwas dazwischengekommen. Hatte in der planlosen Eile vergessen, ihn einzuwerfen.

Gegen halb sieben hält endlich ein Wagen. Frau mit Tochter aus dem Stuttgarter Raum. Sie nehmen mich mit bis ins Westend. Ich laufe bis zur Donnersberger Brücke und muss feststellen, dass ich dort kaum wegkomme. Nehm den Bus zur Münchener Freiheit.

Während ich zusehends nüchterner werde, verspüre ich ein unsägliches Hungergefühl. Ich fühl mich, als hätt ich ein Loch im Bauch. Es ist kurz vor sieben und kein Fraßladen, der geöffnet hat. Tja Schwabing am verkaterten Morgen eben. Ich sehe, dass im Mc Kotz Licht brennt. Eigentlich wollt ich diesen Fraß so schnell nimmer anrühren, aber is ja ein Notfall. Hunger muss gestillt werden. In jeder Lebenslage^^

Ob ich betrunken sei, fragt der türkische Mc Kotz-Fuzzi, als er die Tür aufsperrt. “Ne hungrig oder warum denkst du, bin ich hier?” er sieht mich dumm an und erklärt dass es jetzt nur Frühstück gabe. Kein BigMac oder sonstwas. Na super. “OK, ich nehm das Teil da mit den Eiern.” Fleischbelag, Eier, Käse, Ahornsirup. Mir wird kotzübel, als ich das runterwürgen muss. Aber ich habe Hunger und ess es eben. Der grässliche Nachgeschmack dieses Ekelfrühstücks blieb mir über Stunden erhalten.

Gegen halb acht kauf ich mir Zigaretten an der Shell und laufe weiter Richtung A9. Da steh ich nun an diesem Zubringer und übe mich in Geduld. Ein beschissener Platz zum Trampen. Halten, erst recht schwierig. Einer hält. Der mir aber dann erklärt, dass er nur nach Garching fahre. Verdammt! Der Electro-File, den ich mir letztens aus nem Porno zog, wechselt sich mit klassischen Stücken und irgendwann gegen neun wird mir schwindlig. Immer wieder bin ich hin- und hergerissen zwischen Daniel besuchen und nach Hause fahren. Ich kapituliere und meine Aufgabe wird zur Aufgabe. Ich sehe ein, dass es nimmer groß Sinn macht und es würde Daniel auch nicht viel bringen, wenn ich in Weißenburg als lebender Überrest ankomme. Ich geh wieder zurück in die Leopoldstraße und besuch den braunen Franz, der ganz in der Nähe wohnt.

Der ist positiv überrascht von meinem Besuch, quatscht weniger als sonst über Krieg und Politik, trinkt ein Glas Becherovka mit mir, ehe ich dann bald wieder abziehe. Die Sonne kommt raus. Es wird warm. Meine Laune ist bemerkenswert gut und ich lasse mich mal richtig gehn. Keine Agora – keine Panik. Alles ziemlich angenehm. An einer Bushaltestelle in der Leopoldstraße beschimpft ein Mann zwei Zivilbeamte, weil sie ihren Motor nicht abstellen, während sie einen Autofahrer kontrollieren. Ein kurzes, wüstes Wortgefecht ensteht, ehe die Beamten das Blaulicht vom BMW nehmen und abfahren. Ich finde das Genial und kann es zum Teil mit der Digi filmen.

Es wird immer wärmer. Aber ehe ich meine Jacke ausziehn kann, muss ich kotzen. Ich schleppe mich in eine Einfahrt und kotze das Ekelfrühstück aus. Endlich! Es ist draußen. Ein Bier hinterher und schon ist dieser widerliche Nachgeschmack Vergangenheit.

Im schwabinger Studentenviertel treffe ich noch Didi an seinem Obststand und nötige ihn freundlich zu nem kleinen Tratsch vor der Kamera. Dann fahre ich mit der U Bahn nach Hause und kaufe 2 Taschen voll bei PLUS ein. Zuhause angekommen, es ist halb eins, treffe ich noch Ayse. Wir ham nen lustigen Tratsch am Balkon.  Es hat fast 17°C. Gegen halb 2 räume ich wie versprochen Frau Wolfs Garten auf. Und irgendwann Abends bin ich so im Arsch, dass ich in der Badewanne mehrmals einpenne.

Nachdem ich eine Stunde geschlafen hatte und ich abends noch an ein erlesenes Hofnarrenkraut komme, geht es mir dann langsam besser. Nach insgesamt 43 Stunden ohne Schlaf beende ich diese Tortour und lege mich gegen sechs Uhr früh schlafen.

AMOK für den Frieden?

      4 Kommentare zu AMOK für den Frieden?

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, über dieses Thema zu schweigen. Aber was ich da seit gestern in Blogs, YouTube Kommentaren und anderswo lese und was so mancher “kompetente” Geist vor den TV Kameras dazu sagt, haut mir langsam wirklich die Sicherung raus.

Immer wenn sowas geschieht, wird über die falschen Maßnahmen nachgedacht. Ein verschärftes Waffenrecht oder zensierte Computerspiele werden die innerliche Wut und den Hass eines solchen Menschen nie ändern. Er wird weiter hassen, wenn nicht noch mehr. Und was verboten ist, wird bekanntlich trotzdem getan; der Reiz des Verbotenen spielt da auch seine Rolle. Und eine Waffe…bekommt man wirklich immer, wenn man will.

Ihr merkt anscheinend alle immer noch nicht, wie medienverseucht unsere Gesellschaft ist. Nicht Computerspiele, Horrorfilme und herumliegende Waffen züchten solche Täter, sondern die Medien und die dadurch verseuchte Gesellschaft. Ja, IHR! Ihr alle da draußen seid mit Schuld. Oder habt ihr jemals einen Amokläufer erlebt, der selbstbewusst im Leben stand, Freunde hatte und allgemein aktzeptiert und geliebt wurde? Ich denke kaum…

Und anscheinend ist dieses Elend, was dann stunden- und tagelang in sämtlichen Medien rauf- und runterdiskutiert wird, noch nicht genug. Nein, man muss sich das auch noch in unzähligen YouTube Videos antun! Müsst Ihr Euch mit diesem Elend, welches zugleich auch geklautes Filmmaterial ist, brüsten, um möglichst hohe Quoten zu erzielen? Armseliges Volk!!! Hört endlich auf damit!

Ich heiße es wirklich nicht gut, was da immer wieder geschieht.. Dass es junge Menschen gibt, die anscheinend so sehr verzweifelt sind, dass sie keinen anderen Ausweg mehr finden, um ihren innerlichen Hass und die Wut zu stillen.  Dass unschuldige Menschen ihr Leben lassen müssen, damit der “Täter” seine innere Ruhe findet, ehe er sich selbst richtet. Aber vielleicht sind gerade jene schrecklichen Taten eine Wurzel für den Frieden. Den Frieden unter und mit unseren Jugendlichen. Indem endlich mal sinnvoll darüber nachgedacht wird, was mit unserer Jugend und unserem Weltbild los ist…

Nun einige kluge Köpfe waren heute auch zu hören. Ganz allgemein behandeln wir unsere Kinder und Jugendlichen lieblos. Wir sehen weg, wenn sie Fragen haben, wir haben keine Zeit, wenn sie mit uns sprechen wollen – wir beurteilen sie nach ihrer Leistung statt nach ihrer menschlichen Ausstrahlung und wir setzen sie ständig unter Druck.

Wir schauen weg, wenn sie sich prügeln, mobben, beleidigen und demütigen – wir schauen auch weg, wenn Erwachsene sich so verhalten – aber wir regen uns auf, wenn sie sich lieben.

Unsere Gesellschaft wird weiterhin solche Monster heranzüchten, wenn wir die Jugendlichen nur als human Kapital betrachten, die für uns mal die Rente herbeischaffen müssen.

Ich habe leider wenig Hoffnung, dass die Verantwortlichen etwas gelernt haben. Sie werden neue Gesetze diskutieren, die Strafen verschärfen, die bösen Videospiele wieder diskutieren aber das Kernproblem nicht erkennen. AMEN.

http://5on0fa6un.blog.de/2009/03/12/winnenden-5743820/

Vorspiel & Prolog

      8 Kommentare zu Vorspiel & Prolog

Ich verkörpere ein in diese Welt verirrtes Wesen mit vielen Gegensätzen und unterschiedlichsten Facetten. Ich bin schüchtern und forsch. Ich bin Langweiler und Draufgänger. Ich bin Stubenhocker und Party-Guy. Ich bin ein Träumer, dennoch Realist. Ich bin nass und trocken, Liebender und Geliebter, Verführer und Verführter, Dreckschwein und Sympath, Frieden und Krieg; ich bin Liebe und Hass, traurig und zum Heulen komisch. Ich hasse Kälte und Hitze – Ich bin der geduldige Choleriker. Ich frage und gebe Antwort. Eine interessante Mischung, die stets darauf wartet, gezündet zu werden.

Das Landgericht(LG) in Hamburg hat mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 – “Haftung für Links” entschieden, dass es das Wesen von Links nicht verstanden hat. Deshalb distanziere ich mich hiermit von diesem Landgericht, allen Inhalten dieser und anderer Websites, allen Links, vor allem aber von der deutschen Justiz. Und ich distanziere mich ausdrücklich!

Warum Contrapunctus?

Contrapunctus, auch Kontrapunkt (von lat. punctus contra punctum = „Note gegen Note“) ist ein musiktheoretischer Begriff mit mehrfacher Bedeutung. Weiterlesen…

 

Hinweis: Alle Texte auf dieser Webseite unterliegen dem Copyright von Contrapunctus und dürfen ohne Zustimmung nicht veröffentlicht werden!

unterschrift1