Sommernachtstraum

      2 Kommentare zu Sommernachtstraum

090710-001Ziehen güld’ne Wolken über’s rote Meer,
ist der Tag schon alternd, ziemlich müd’ und schwer.

Würmchen glühen durch die laue Nacht,
bald ein neuer Sommertag erwacht.

Singlein vögeln ihre ersten Lieder,
auch der Hahn kräht schon bald wieder.

Die Sonn erglanzt in neuem Strahl,
scheint weit durchs frühgetaute Tal.

Und als die späten Vöglein sangen,
berührten Lippen des Andren Wangen.

Schweißgetränte Körper vom Morgen begrüßt,
glückliche, kleine Blicke, von der Seele geküsst.

2 thoughts on “Sommernachtstraum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.