Tag Archives: Gedanken

Novembertage

      Keine Kommentare zu Novembertage

Im Nebel zieht mein Leben vorbei Und hinterlässt unsichtbare Spuren. Alte Gedanken werden wieder frei Und drehn an meinen Uhren. Täglich ohne Rast und Ruh‘ Seh ich dem November zu Wie er mir die Seele raubt, Meine letzten Früchte klaubt, Es ist egal, was ich heut tu… Sterb ich, leb ich wach ich, Es tangiert mich peripher. Das Leben sei,… Read more »

Mein Geist

      Keine Kommentare zu Mein Geist

Mein Geist liegt in Fetzen Vor Euch zerstreut. Und mit ihm die letzten Gedanken von heut. Erst schienen sie rein Und wundersam echt. Jetzt sind sie ein Reim; Meiner Seele ist schlecht. Mein Traum ist vorbei; Er war nur ein Schwank. Die Gedanken sind frei, Meine Seele ist krank. Ich geb mich nun hin Einer anderen Welt, Und suche den… Read more »

Nachts wenn

      Keine Kommentare zu Nachts wenn

Nachts, wenn ich die Waffen lade, Mit welchen ich mich niederstrecke Wenn ich nachts in Schmerzen bade, Salz aus meinen Wunden lecke Wenn der Schmerz nachts in mir schreit Und ich wütend um mich schlage Wenn Gift die Apathie befreit Die ich nicht mehr ertrage Nachts, wenn Nachtigallen rufen Und die Sterne schweigen Wenn ich nachts die letzten Stufen Meines… Read more »

Eisig kalte Stürme

      Keine Kommentare zu Eisig kalte Stürme

Eisig kalte Stürme brausen von Osten her durchs Land. War lange nicht da draußen. Fühl mich leer und ausgebrannt. Das Leben drauß‘ im Eis erstarrt, so wie die meine Seele. Grausam schwarze Gegenwart. Kloß in meiner Kehle. Ein Nichtstag jagt den andern und schlägt wie‘s Wetter auf mich ein. Möcht so gern im Frühling wandern, möcht so gern am Leben… Read more »

Steppenwolf? Früher und Heute

      1 Kommentar zu Steppenwolf? Früher und Heute

in einer Hommage und angelehnt an Herman Hesse’s Steppenwolf. (http://www.suhrkamp.de/) Manchmal, ja immer häufiger sehe ich mich gern als der Steppenwolf, wie Hermann Hesse ihn in gleichnamigen Buch glanzvoll umschreibt. Aber ist der Wolf nicht ein Rudeltier, das stets mit den Anderen zieht und sich einem Alphatier unterordnet, wie dies etwa der Mensch bei seinem Sklaven, dem Hund ist? Dann… Read more »

Sommer 2010

      1 Kommentar zu Sommer 2010

Im Nachhinein seh ich’s als gutes Jahr. Es war anders als Jahre zuvor. Der Sommer war doch wunderbar, auch wenn ich meinen Glauben oft verlor. Ich hatte EUCH – Euch gute Seelen, was wär ich gewesen ohne Eure Geduld. Musst ich mich manchen Tages quälen, und fühlt’ ich mich auch voller Schuld: IHR wart für mich da – in Worten… Read more »

Sinnflut

      Keine Kommentare zu Sinnflut

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge gehe ich heute ins Bett. Ich grüße Euch alle ganz nett. Was wär ich, wenn ich so manchen von Euch nicht hätt… ……………………………………………………. Am Arsch wollt ich mich lecken lassen, jedoch das wurde mir erlassen. Man muss mich ärgern bis aufs Blut, obwohl ich’s meinte doch nur gut. Am End’ bin ich der… Read more »

DU BIST….

      Keine Kommentare zu DU BIST….

DU BIST Du bist die Bucht meines Herzens, der Schoß in dem meine Liebe ruht. Du bist die Antwort meiner Schmerzen, und die Frage meiner Wut. Du bist meine „Bluhme“ – mein Frühlingskind, der schützende Mantel im eisigen Wind. Du bist der Diamant, den ich behüte, wie mein eig’nes Augenlicht. Ich möchte sie Dir schenken, all meine Güte, bis in… Read more »