Tag Archives: Glück

Diese Welt…

      Keine Kommentare zu Diese Welt…

Meine Hände sind leer Und müde mein Geist. Mein Herz schlägt schwer Das Nichts in mir kreist. Wie kann ich das abwenden? Wo finde ich mein Glück? In meinen leeren Händen Zerbricht es Stück für Stück. Das letzte Fünkchen Glück. Die Angst hat meiner Seele Große Mauern aufgebaut. Der Kloß in meiner Kehle Hass und Trauer in sich staut. Ich… Read more »

Neues Leben

      Keine Kommentare zu Neues Leben

Siebzehn Jahre Gras und Wein Dramen, Tod und Lotterleben. All das soll’s gewesen sein? Es muss noch mehr da draußen geben. Siebzehn Jahre roter Wein Siebzehn Jahre roter Tod. Er wollte mein Begleiter sein Und brachte mich in Seelennot. Siebzehn Jahre grünes Gras, Siebzehn Jahre toter Geist. Zugekifft und ohne Spaß Ein Teufel um den andren kreist. Liebe nur im… Read more »

Totgeträumtes Glück

      Keine Kommentare zu Totgeträumtes Glück

Nur noch nachts im Traum Fühle ich das Glück Das sich tagsüber anfühlt Wie ein Dejavue. Kaum greifbar Und doch war es so nah Dieses unbeschreiblich schöne Gefühl von Glück. Ich atme frei Während mein Herz Sanft schaukelt In den Wogen Diesen Glücks. Diesem schmerzfreien Lustvollen Nächtlich wiederkehrenden Gefühl Das tausendmal schöner ist Als jeder Fick. Mit dem Morgen Beginnt… Read more »

Misère

      Keine Kommentare zu Misère

Der Wind geht rau Seit vielen, vielen Tagen. Nebel legt sich auf der Au Was hilft’s, jetzt noch zu klagen. Dieser Sommer war schon tot, Ehe er begann. Der Krähen schwarzer Kot Ist der Traum, der längst zerrann. Nun stehn die Weizenfelder Traurig, leer und krumm, Die alt geword’nen Wälder Bleiben braun und schweigen stumm. Auch die Sonne scheint nicht… Read more »

Schön’s Blümelein

      Keine Kommentare zu Schön’s Blümelein

Einst stand da ein schön’s Blümelein Vor einem alten Haus. Es stand so einsam und allein; Das hielt mein Herz nicht aus. Behutsam nahm ich es zu mir Und setzte es Zuhause ein. Es war dann fortan hier, Das zarte, junge Blümelein. Es gedieh so wunderbar Und blühte auf, in voller Pracht, Seit es bei mir war, So bei Tag… Read more »

Der Glanz aus alten Kindertagen

      Keine Kommentare zu Der Glanz aus alten Kindertagen

Der Glanz aus alten Kindertagen, Alle Freuden dieser Welt, Geborgenheit und Wohlbehagen, Was dem Herz gefällt, Zerfällt. Keine dieser Menschenlüste Spricht heut mehr zu Dir. Du lebst in einer Seelenwüste Aus Sehnsucht, Hass und Gier. Selt’ne Tage jedoch scheinen Wie ein Déjà-vu. Fast möchtest Du dann meinen, Dass ein neuer Frühling blüh. Dein Glück ist gleichwohl nie von Dauer, Oft… Read more »

Schlacht in der Nacht

      Keine Kommentare zu Schlacht in der Nacht

Der Wein schmeckt mir bitter Und angstvoll die Nacht. Auch heut kein Gewitter, Doch in mir die Schlacht. Die Schlacht um mein Leben; Ich will es zurück! Nichts kann mir mehr geben, Als mein altes Glück. Ich hatte verlernt, Mir das Glück einzuteilen. Dann hatt sich’s entfernt Und bleibt fern – einstweilen. Doch ich hol es mir wieder Und sei’s… Read more »

An so manchen Tagen

      Keine Kommentare zu An so manchen Tagen

An so manchen Tagen Wirst Du mich lachen sehn. Doch keiner wird mich fragen, Wie die Dinge wirklich stehn. An so manchen Tagen Schein ich voller Glück. Ohne Zwietracht, ohne Klagen, Mit Humor, latent verrückt. In so manchen Stunden Vergess ich kurz den Schmerz. Vergesse alte Wunden Und mein blutend Herz. Die Wirklichkeit schmeckt bitter Und nach vergang’ner Lust. In… Read more »

Schließ Frieden!

      Keine Kommentare zu Schließ Frieden!

Wir wollen alle etwas Großes bewegen und geben uns lieber enttäuscht der Lethargie hin, anstatt im kleinen Frieden anzufangen. Schlösse ein Jeder Frieden mit sich und seinem Umfeld, wäre schon das Größte vollbracht. Aber Nein! Uns geht es nur Um all das schnöde Geld. Ein jeder von uns ist ne Hur‘ Und vergiftet damit seine Welt! Besser stehlen und betrügen;… Read more »

Erinnerung

      Keine Kommentare zu Erinnerung

Erinnerung tut weh, Ist sie auch noch so schön. Stets, wenn ich sie seh, Möcht an der Zeit ich drehn. Erinnerung macht mürbe, Denn sie kommt nie zurück. Und wenn die Liebe stürbe: Ich fühl noch heut ihr Glück. Erinnerung ist Schmerz, Der nie mehr vergeht. Ich fühls in meinem Herz, Wenn der Nordwind weht. Erinnerung bist Du! Du bist… Read more »

Du holdes Glück

      Keine Kommentare zu Du holdes Glück

Wie oft schon schienst Du nah bei mir, Du holdes Glück der Welt? Ein jedes Mal vertraut‘ ich Dir; Dann hatte sich herausgestellt, Dass ich Dich wieder mal verlier. Wo ist es hin, das Hochgefühl Vergangen alter Tage? War es nur ein Jugendspiel, Das im Herzen noch ich trage? Ich dürft‘ mich nicht beschweren, Im Grunde geht’s mir gut. Muss… Read more »

Gefangen

      Keine Kommentare zu Gefangen

Ich kämpfe gegen Einsamkeit Und gegen Apathie. Ich bin das alles langsam leid; Das wahre Glück und Zweisamkeit Erreichen mich doch nie. So bleibe ich gefangen In des Teufels Brust. Die Hoffnung ist vergangen; Sie ist mir kein Verlust. Das Grauen schafft, Die Wunde klafft, Mein Herz wird weich, Die Seele bleich, Ich gehe gleich, Mit letzter Kraft. 01.12.2012 –… Read more »

Heimkehr

      Keine Kommentare zu Heimkehr

Nach drei Wochen auf der Kur, Zähl ich nun die Stunden nur. Bald werde ich entlassen; Kann mein Glück noch gar nicht fassen. Ob es Glück ist, wird sich zeigen, Wenn ich erst Zuhause bin. Ich würd eher dazu neigen: Ein Umzug wäre mein Gewinn. Endlich Ruh bei Tag und Nacht, Ohne Lichter an und aus. Hier liegt’s nicht in… Read more »

Du einst geliebtes Heim

      Keine Kommentare zu Du einst geliebtes Heim

Du gabst mir ein Zuhaus, Acht Jahre Freud und Leid. Doch nun zieh ich hier aus; Es war schon lange Zeit. Gern denk ich zurück, An Frieden und Zusammenhalt. Doch nun zerbrach das Glück; Hass und Bosheit aus Dir schallt. Der eine schleimt und intrigiert; Der Andre ist dem Teufel gleich. Ein Dritter die Geduld verliert, Der Vierte ist vor… Read more »

Ich sag dem Tod Adieu

      1 Kommentar zu Ich sag dem Tod Adieu

Lange Zeiten war mein Tod Unendlich lange Qual Und grenzenlose Not, Die mir mein Leben stahl. Das Maß war voll; ich wollt nicht mehr In diesem Umstand leben. Mein Geist schien endlos leer; Mein Ich lag nur daneben. Jahre voller Pein und Schmerz In steter Unzufriedenheit Brachen mir so oft das Herz, Auf der Suche nach Vollkommenheit. Doch nun hat… Read more »

Jeden Tag ein wenig sterben

      Keine Kommentare zu Jeden Tag ein wenig sterben

Jeden Tag ein wenig sterben, Täglich wilde Winde wehn. Nächte, dunkel, im Verderben, möchten niemals mehr vergehn. Es geht die wilde Nacht, Es folgt ein trister Tag. Hab auch heute nicht gelacht. Das Glück, nach dem ich jag, Bleibt fern mit aller Macht. Jeden Tag ein wenig sterben, Täglich sieht der Tod mich an. Nächtelang um Liebe werben, vielleicht klappts… Read more »

Ein kurzer Traum

      Keine Kommentare zu Ein kurzer Traum

Deine Hände sanft, sie gleiten Leise über meinen Rücken. Ich möcht es nicht bestreiten, Lebe grad in tausend Glücken. Halte es für einen Scherz, Drück Dir Küsse auf den Mund, Fühle gleich Dein pochend Herz, während ichs berühre und zugleich ich fühle diesen Schmerz Welcher mich die nächsten Tage Treu und grob begleiten wird. Aussichtslose Lage, Herz und Geist verwirrt…. Read more »

Schwermut

      Keine Kommentare zu Schwermut

Seh ich einstge Fotos an, hör ich alte Lieder, denk ich dann und wann daran… und häufig immer wieder, wie mein Leben mir zerrann. So drückt es mich hernieder; mein Leben spielt Tyrann. Alle meine Lebenssäfte, viere an der Zahl, verlassen ihre Kräfte, schwarze Galle, voller Qual. Des Teufels Prüfung schmerzt in mir geht tief an die Substanz. Und weckt… Read more »

Alles wird gut

      2 Kommentare zu Alles wird gut

Alles wird gut, ich glaub daran; es kann nicht schlimmer werden. Zu wenig hab ich bisher getan, für mein Glück hier auf Erden. Alles wird gut, ein Wunsch aus reinem Herzen. Nie wieder Blut! Nie wieder Schmerzen! Alles wird gut, nicht nur für mich wird wieder die Sonne scheinen. Sie scheint auch bald für Dich und nicht für irgendeinen. Alles… Read more »

Sehnsucht

      2 Kommentare zu Sehnsucht

Sehnsucht ist die Stimme in mir. Sie klingt nach vergangenem Glück. Sehnsucht ist der Schrei nach Dir. Aber altes Glück kommt nie zurück. Sehnsucht ist der Triebe Gier. Sie schleicht um tausend Stunden und ist ständig hier. Wie die Narben meiner Wunden. Sehnsucht ist mein tiefstes Leid. Ich trage es seit Jahren. Sehnsucht ist ein schwarzes Kleid. Sehnsucht birgt Gefahren…. Read more »

Ja, hau mich in Stücke!

      Keine Kommentare zu Ja, hau mich in Stücke!

Ja, hau mich in Stücke! Nimm Dir, was von mir übrig ist. Und bevor ich vollends verrücke, sei nur Du mein Sadist! Entreiße mir mein Herz, zerquetsch es in Deinen Händen. Gib mir jeden Schmerz, er soll niemals enden! Mach Dir einen Lenz daraus, mich ewig Leiden zu sehn. Komm, blas mir die Lichter aus, erst dann lass ich Dich… Read more »

Grüner Rauch in meinen Lungen

      Keine Kommentare zu Grüner Rauch in meinen Lungen

Grüner Rauch in meinen Lungen ist für mich wie Medizin. Hab tagelang nach Luft gerungen, nun fühl ich mich wie Aladin mit seiner bezaubernden Gini. Geb mich den schönen Dingen hin und lausche Paganini, dazu ein Glas Martini. Oder doch ein Gläschen Wein, am liebsten trocknen, roten? Ja, ich denk, er soll es sein, denn Schnaps ist mir verboten. Du… Read more »

Gayromeo und der Weihnachtsstern

      Keine Kommentare zu Gayromeo und der Weihnachtsstern

In Gayromeo fühlt man sich heutzutage manchmal wie ein Weihnachtsstern. Erst wird er für schön empfunden und gepflegt, schon kurze Zeit später als öd und vertrocknet abgestempelt und in den Keller gestellt. Wenn man Glück hat, wird man zum nächsten Weihnachtsfest nochmal in die Wohnung gestellt, wenn grad kein schönerer da ist…

Novembermorgen

      1 Kommentar zu Novembermorgen

Nebelschwaden am Novembermorgen, Krähen kreischen durch die Stadt. Lieg allein und ungeborgen noch im Bett und fühl mich matt. Nasses Grau sich wie ein Schleier um die toten Bäume hüllt. Jedes Jahr die gleiche Leier, und nichts, was meinen Unmut stillt. Eh‘ um zehn die Sonn‘ erwacht und das Grauen schwindet, ist in meiner Seele Nacht, die sich schreiend windet…. Read more »

Juligrauen

      Keine Kommentare zu Juligrauen

Regnerisch, zu kalt und voller Grauen schlägt der Juli auf mich her. Auf Sommersonne und hellblauen Himmel vertraue ich nicht mehr. All das Glück der letzten Wochen, all das schöne Hochgefühl sind im Juli nun zerbrochen; mein Leben steht jetzt gänzlich still. Ich wünscht’ ich müsst’ sie nicht erleben, diese widerliche, dunkle Zeit. Würd’ mein Leben dafür geben, wär von… Read more »