Tag Archives: Krähen

Misère

      Keine Kommentare zu Misère

Der Wind geht rau Seit vielen, vielen Tagen. Nebel legt sich auf der Au Was hilft’s, jetzt noch zu klagen. Dieser Sommer war schon tot, Ehe er begann. Der Krähen schwarzer Kot Ist der Traum, der längst zerrann. Nun stehn die Weizenfelder Traurig, leer und krumm, Die alt geword’nen Wälder Bleiben braun und schweigen stumm. Auch die Sonne scheint nicht… Read more »

Krähen

      Keine Kommentare zu Krähen

Was ist nur mit den Krähen los? Heut fliegen sie so wild umher. Sie kreischen, vögeln, balzen groß, Als gäbe es kein Morgen mehr. Sie lassen sich kaum stören, Auch wenn man sie verjagt. Ein jeder kann sie hören, Ein jeder um sie klagt. 31.05.2012 – 17.35

Novembermorgen

      1 Kommentar zu Novembermorgen

Nebelschwaden am Novembermorgen, Krähen kreischen durch die Stadt. Lieg allein und ungeborgen noch im Bett und fühl mich matt. Nasses Grau sich wie ein Schleier um die toten Bäume hüllt. Jedes Jahr die gleiche Leier, und nichts, was meinen Unmut stillt. Eh‘ um zehn die Sonn‘ erwacht und das Grauen schwindet, ist in meiner Seele Nacht, die sich schreiend windet…. Read more »