Tag Archives: Mai

Kalter Mai

      Keine Kommentare zu Kalter Mai

Ich schwelge in Erinnerungen An die alte Zeit. Da hat das Leben noch geklungen, Als wäre es befreit. Als war der Mai noch frühlingshaft Und stand in voller Blüte. Die Kirsche stand in vollem Saft, Mein Herz war voller Güte. Der Frühling war ein Sonnenschein Und brachte uns die Wonne. Heutzutage bricht er ein Und regnet in die Tonne. Ich… Read more »

Befreiung

      Keine Kommentare zu Befreiung

Ich scheiß auf Einsicht und Moral; Ich geb es jedem weiter. Was Du denkst ist mir egal; Schon fühl ich mich befreiter. Schütt ich Mittags Bier mir rein, Um alles zu vergessen, Und Abends literweise Wein, Dann fühl ich mich zerfressen. Wilde Regenstürme wüten Übers Maienland. Und die bunten Blüten Bleiben unerkannt. Mein Herz ist leer, Mein Geist voll Wut…. Read more »

Ich tanz in den Mai

      Keine Kommentare zu Ich tanz in den Mai

Ich tanz in den Mai Mit mir ganz allein. Ich tanz bis um Drei Und schlaf allein ein. Ich tanz nach dem Bild Der einsamen Jahre. Ich tanze so wild, Mir ergrauen die Haare. Ich tanz in den Mai; Ein jedes Jahr wieder. Ich tanze mich frei, Vom Klang alter Lieder. Ich tanz mir herbei Die schönsten Gesellen. Doch jede… Read more »

Krähen

      Keine Kommentare zu Krähen

Was ist nur mit den Krähen los? Heut fliegen sie so wild umher. Sie kreischen, vögeln, balzen groß, Als gäbe es kein Morgen mehr. Sie lassen sich kaum stören, Auch wenn man sie verjagt. Ein jeder kann sie hören, Ein jeder um sie klagt. 31.05.2012 – 17.35

Adieu an den Mai

      Keine Kommentare zu Adieu an den Mai

Adieu, Du alter Mai, Deine Tage sind gezählt. Der Juni kommt morgen herbei, Der Frühlingsvorhang fällt. Hagel, Schnee und Sommerhitze Hast Du uns beschert. Fluten, Sturm und grelle Blitze Haben das Fürchten uns gelehrt. Wenn Du gehst, lass mir die Sonne Und halt die Kälte von mir fern. Sag dem Juni, meine Wonne Ist der Sommer. Ja, auch den hab… Read more »

Pappel-Pollen

      Keine Kommentare zu Pappel-Pollen

Pappel-Pollen schweben Im späten Maienblust Hängen in Spinnweben, Tanzen voller Lust. Taumeln weiter in die Ferne, Getragen durch den Wind, Wie tausend kleine Sterne, Die Nachts am Himmel sind. Einem kleinen Schneesturm gleich Fliegen sie waagrecht daher. Jedoch so warm und weich Mag ich die Flöckchen sehr. Bald kommt der große Regen Und wäscht sie alle hernieder. Alter Mai wird… Read more »

Mainacht

      Keine Kommentare zu Mainacht

Vollmondstrahlen fallen leis‘ Auf nachtgetränkten Wald. Ob den Dächern, mondlicht-weiss, Ein Nachtigallenruf erschallt. Zwei junge Rehe ziehn sich eilig In den dunklen Wald zurück. Der Mondschein strahlt so heilig, Auf des Tages altes Glück. Auch der letzte Vogelsang Verstummt in müder Nacht. Ein Froschkonzert im Freudenklang, Aus fernem Hause wird gelacht. Eh verstummt der letzte Schrei, In klarer Vollmondnacht, Und… Read more »

Maiwind

      Keine Kommentare zu Maiwind

Durch grüngekronte Bäume Weht aus Süd ein warmer Wind. Singt mir alte Jugendträume, Bringt des Sommers junges Kind. Die Tulpen sind schon längst verblüht, Der Spargel ist verschlungen. Von Ob‘ nun heiße Sonne glüht Des Sommers Hand entsprungen. Das Birkenrauschen möcht erzählen, Von einem fernen Land. Würd ich meine Heimat wählen, Wär es mir bekannt. Frühling, atme kräftig weiter! Schenk… Read more »

Maientage

      Keine Kommentare zu Maientage

Ich sehe bunte Blumen sprießen, Täglich seh ich noch mehr Grün. Stetig höher unsre Wiesen, Birken werfen, Kirschen blühn. Sommerhitze, Kälteplage, Donner, Hagel, Schnee. Jeden, dieser Maientage Als ganzes Jahr ich seh. Rehe springen scheu durchs Korn, Maienkäfer fliegen. Der Sommer beginnt erneut von vorn, Um bald dem Winter zu erliegen. Auch das Kleingetier wird munter, Gräbt und spinnt und… Read more »

2011 – A review

      Keine Kommentare zu 2011 – A review

2011 begann anders als die Jahr‘ zuvor, ohne Sucht und ohne Kater. Mit Leiden und Humor, im Gesamten adäquater. Den anfangs kalten Januar teilte ich mit großen Schmerzen. Doch bald schon ward er wunderbar gar frühlingshaft in meinem Herzen. Jedoch dann fehlte mir zu oft mein grüner Freund. Zu groß war meist die Gier nach meinem täglich Joint. Viele Wochen… Read more »

Sommer 2011

      Keine Kommentare zu Sommer 2011

Wie ein Juni kam der April daher, und wie ein Juli war der Mai. Und schon im Juli war nichts mehr von der Sommer-Jubelei. Wenn schon im August die ersten Blätter fallen, erwacht mein Frust, stirbt Gesang von Nachtigallen. Bald stürmen kalte Winde, wie jene aus Oktobern, sehr schroff und ungelinde, um den Winter zu erobern. Stürme, Hagel und Fluten… Read more »