Tag Archives: Tod

Mit Rach und List

      Keine Kommentare zu Mit Rach und List

Ich reiße Dir Dein Herz heraus Und labe mich an jedem Bissen. Was wird das für ein Leichenschmaus! Kein Mensch wird Dich vermissen. Ein Glas Burgunder noch dazu. Oh ja – das wird mir munden! Und in dieser Todesruh Gehörst Du mir – für Stunden! Ich werde Dich zerstören Bis nichts mehr von Dir ist. Du wirst mich gar nicht… Read more »

Herr hilf!

      Keine Kommentare zu Herr hilf!

Herr, hilf mir, die Welt zu verstehn, Sie zu lieben und zu ehren. Hilf mir endlich, das Schöne zu sehn Lass das Böse nicht gewähren. Herr, warum so viel Hass auf der Welt? Muss das denn wirklich sein? Meine Seele ist so sehr gequält Von all den Schweinereinen. Krieg, Gewalt und Hetzereien Täglich wird es immer schlimmer. Und täglich möcht‘… Read more »

Ich küsse deine Hände

      Keine Kommentare zu Ich küsse deine Hände

Brichst du mir den Finger, Brech ich deine Hand. Nimmst du mir mein Haus, Nehme ich dein Land. Brichst du mir den Zahn, Brech ich dein Gebiss. Nimmst du mir das Liebste, Ist dir der Tod gewiss. Tötest du mein Kind, Hol ich mir deine Sippe. Brichst du mir einen Knochen, Brech ich dein ganzes Gerippe. Nimmst du mir mein… Read more »

Im Schmerz geboren

      Keine Kommentare zu Im Schmerz geboren

Im Schmerz warst du geboren In klarer Vollmondnacht. Von den Göttern auserkoren Kurz aus einem Traum erwacht. Der Schmerz, er goss sich weiter Durch deine Lebenszeit. Und bald war er der Reiter Deiner Hilflosigkeit. Und jetzt im dritten Lebensakt Führt er Dich ins Verderben. Während er dein Herz zerhackt In tausend rote Scherben Und ein Leid dein Nächstes jagt, Willst… Read more »

Neues Leben

      Keine Kommentare zu Neues Leben

Siebzehn Jahre Gras und Wein Dramen, Tod und Lotterleben. All das soll’s gewesen sein? Es muss noch mehr da draußen geben. Siebzehn Jahre roter Wein Siebzehn Jahre roter Tod. Er wollte mein Begleiter sein Und brachte mich in Seelennot. Siebzehn Jahre grünes Gras, Siebzehn Jahre toter Geist. Zugekifft und ohne Spaß Ein Teufel um den andren kreist. Liebe nur im… Read more »

Der Schmerz

      Keine Kommentare zu Der Schmerz

Der Schmerz lacht In meiner Brust Er will nicht hinaus Bleibt gefangen In verblichenen Bildern Verklungenen Melodien Und längst verflogenen Düften. Der Schmerz umklammert Mein Herz Wie tausend Nägel Aus Stahl Und jede Nacht Wäre ich zum Sterben bereit Wenn er nur abließe von mir. Gierig saugt er Den letzten Lebenssaft Aus meinen Adern Nimmt alles Was mir einst wichtig… Read more »

Gefangen im Traum

      Keine Kommentare zu Gefangen im Traum

Ich wache auf und bin nicht wach. Das Leben schläft. Ich schwimme in einem Strom Der mich in die Tiefe reißt Greife nach dem Ausgang Schlafe weiter Wache niemals auf. Babylon hält mich gefangen. Möchte ausbrechen Aus diesem Albtraum. Wie lange dauert mein Schlaf? Ich wache auf und erkenne Dass alles ein Traum ist. Realität ist ein Traum. Am Ende… Read more »

Misère

      Keine Kommentare zu Misère

Der Wind geht rau Seit vielen, vielen Tagen. Nebel legt sich auf der Au Was hilft’s, jetzt noch zu klagen. Dieser Sommer war schon tot, Ehe er begann. Der Krähen schwarzer Kot Ist der Traum, der längst zerrann. Nun stehn die Weizenfelder Traurig, leer und krumm, Die alt geword’nen Wälder Bleiben braun und schweigen stumm. Auch die Sonne scheint nicht… Read more »

Schön’s Blümelein

      Keine Kommentare zu Schön’s Blümelein

Einst stand da ein schön’s Blümelein Vor einem alten Haus. Es stand so einsam und allein; Das hielt mein Herz nicht aus. Behutsam nahm ich es zu mir Und setzte es Zuhause ein. Es war dann fortan hier, Das zarte, junge Blümelein. Es gedieh so wunderbar Und blühte auf, in voller Pracht, Seit es bei mir war, So bei Tag… Read more »

Kindheit, Jugend, Herbst und Winter

      Keine Kommentare zu Kindheit, Jugend, Herbst und Winter

Ein Frühling voller Kindheitstage Kühl, verregnet, grauenvoll. Kindheit war die reinste Plage Ein Frühling in H-Moll. Der Sommer wollte besser sein Die Jugend in C-Dur. Liebe, Sex und roten Wein Lebenslust und Freude pur. Eines Tags bemerkte ich: Mein Sommer wird zu heiß. Und als er just dem Winter glich Lag ich tot in kaltem Schweiß. Viele Blätter sind gefallen… Read more »

Novembertage

      Keine Kommentare zu Novembertage

Im Nebel zieht mein Leben vorbei Und hinterlässt unsichtbare Spuren. Alte Gedanken werden wieder frei Und drehn an meinen Uhren. Täglich ohne Rast und Ruh‘ Seh ich dem November zu Wie er mir die Seele raubt, Meine letzten Früchte klaubt, Es ist egal, was ich heut tu… Sterb ich, leb ich wach ich, Es tangiert mich peripher. Das Leben sei,… Read more »

Schlacht in der Nacht

      Keine Kommentare zu Schlacht in der Nacht

Der Wein schmeckt mir bitter Und angstvoll die Nacht. Auch heut kein Gewitter, Doch in mir die Schlacht. Die Schlacht um mein Leben; Ich will es zurück! Nichts kann mir mehr geben, Als mein altes Glück. Ich hatte verlernt, Mir das Glück einzuteilen. Dann hatt sich’s entfernt Und bleibt fern – einstweilen. Doch ich hol es mir wieder Und sei’s… Read more »

2079 – Nichts ist mehr, wie es war

      Keine Kommentare zu 2079 – Nichts ist mehr, wie es war

Thomas Janssen, zuletzt wohnhaft in München, Schriftsteller mit geringem Einkommen, geboren 1979. An diesem Auszug aus einer Patientenakte wäre zunächst nichts Ungewöhnliches zu erkennen, würde dieser Mann sich nicht kurz vor seinem 100. Geburtstag in einer Welt wiederfinden, die er so nicht kennt. Wie es dazu kommen konnte, dass er sich als fast Hundertjähriger im Körper eines jungen Mannes Anfang… Read more »

Fahrt in den Tod

      1 Kommentar zu Fahrt in den Tod

Ich finde mich als Beifahrer in einem Auto auf einer Landstraße wieder. Der Fahrer ist ein Bekannter von mir, den ich nur schwer identifizieren kann. Ich denke, es ist Louis. Das Auto ist schnell. „Ehe ich ihn fragen kann, was ich hier zu suchen habe, beschleunigt er auf über 200 km/h und lächelt mich an. „Du möchtest sterben, John? Jetzt… Read more »

Ich sag dem Tod Adieu

      1 Kommentar zu Ich sag dem Tod Adieu

Lange Zeiten war mein Tod Unendlich lange Qual Und grenzenlose Not, Die mir mein Leben stahl. Das Maß war voll; ich wollt nicht mehr In diesem Umstand leben. Mein Geist schien endlos leer; Mein Ich lag nur daneben. Jahre voller Pein und Schmerz In steter Unzufriedenheit Brachen mir so oft das Herz, Auf der Suche nach Vollkommenheit. Doch nun hat… Read more »

Am Tag, der uns den Frieden bringt

      Keine Kommentare zu Am Tag, der uns den Frieden bringt

Am Tag, der uns den Frieden bringt, Da möcht ich wieder leben, Dass Freude alle Welt durchdringt, Und Liebe weiter geben. Am Tag, der uns den Frieden bringt Und Hass zum Fremdwort macht; Am Tag, der neu nach Leben klingt Und der Mensch von Herzen lacht Am Tag, der uns den Frieden bringt, Ein jeder Mensch Dein Bruder ist Und… Read more »

Am Ende der Hoffnung

      1 Kommentar zu Am Ende der Hoffnung

Zu Nichts hab ich es gebracht Und zu Nichts werd ich werden. Aus dem Nichts bin ich erwacht, Gefangen hier auf Erden. Gefangen in diesem Leben, Das ich so sehr hasse. Es kann mir nichts mehr geben; Ich ging nie mit der Masse. Ich wünsch, dies Spiel geht bald zu Ende Und wiederholt sich niemals wieder. Leer sind meine Hände,… Read more »

Willkommen im Leben

      Keine Kommentare zu Willkommen im Leben

Herrlich, das Starkbier. Nur etwas kühler dürfte es sein. Während ich auf der Parkbank sitze und am Joint ziehe, scheine ich beinahe einem Mann mit Kinderwagen zu übersehen, der des Weges näher kommt. Ich verstecke meine Tüte zwischen den Sitzbalken der Bank. Der gutaussehende Mittvierziger setzt sich zu mir, wippt lächelnd den Kinderwagen und für einen Moment denke ich, dass… Read more »

Sterbende Menschen

      1 Kommentar zu Sterbende Menschen

Einige Menschen, die sterben, Hab ich schon gesehn. Wer sind ihre Erben? Wann müssen sie von uns gehn? Ein alter Herr mit seinem Hund; Ich seh ihn jeden Tag, Hustet sich die Lunge wund, Krebs an seinem Atem nagt. Und täglich dreht er seine Runde Mit dem braunen Zottelbär. Stets zur gleichen Stunde, Ganz friedlich, als ob nichts wär. Es… Read more »

Nachtangst

      3 Kommentare zu Nachtangst

Nächtlich werd ich Schäfchen zählen, Stunden um den Schlaf gebracht. Nächtlich werden Schmerzen quälen, Angst gewinnt die Übermacht. Oft bis in den frühen Morgen Liegt meine Seele wach. In mir die abertausend Sorgen Halten mich des Nachts in Schach. Selten wars, dass mir die Nacht Recht wohlgesonnen war. In meinem Kopf herrscht eine Schlacht Mit Explosionsgefahr. Nur selt’ne Nächte waren… Read more »

Jeden Tag ein wenig sterben

      Keine Kommentare zu Jeden Tag ein wenig sterben

Jeden Tag ein wenig sterben, Täglich wilde Winde wehn. Nächte, dunkel, im Verderben, möchten niemals mehr vergehn. Es geht die wilde Nacht, Es folgt ein trister Tag. Hab auch heute nicht gelacht. Das Glück, nach dem ich jag, Bleibt fern mit aller Macht. Jeden Tag ein wenig sterben, Täglich sieht der Tod mich an. Nächtelang um Liebe werben, vielleicht klappts… Read more »

Traumtagebuch vom 11.03.2012

      Keine Kommentare zu Traumtagebuch vom 11.03.2012

Episode I Ich laufe den Berg der Tannenbergstraße hoch. Wie früher. Mein Vater erwartet mich weinend an der Haustür. Nachbarn sind versammelt. Oma kommt. Mutter ist tot. Sie liegt auf der Couch im Wohnzimmer. Ich breche zusammen. Ich fühle, wie der Boden unter meinen Beinen schwankt und sich wegzieht. Schweißgebadet wache ich auf. Episode II Traurig laufe ich den Berg… Read more »

Schwermut

      Keine Kommentare zu Schwermut

Seh ich einstge Fotos an, hör ich alte Lieder, denk ich dann und wann daran… und häufig immer wieder, wie mein Leben mir zerrann. So drückt es mich hernieder; mein Leben spielt Tyrann. Alle meine Lebenssäfte, viere an der Zahl, verlassen ihre Kräfte, schwarze Galle, voller Qual. Des Teufels Prüfung schmerzt in mir geht tief an die Substanz. Und weckt… Read more »

Geistiger Tod

      1 Kommentar zu Geistiger Tod

Das Jahr 2012 begann beschissen. Wobei ich unsere gemeinsame Silvesterfeier noch zum letzten Jahr zähle. Es war trotz einiger widerer Umstände ein sehr gutes Jahr 2011. Und Anfang Januar kamen schon die ersten Katastrophen. Die Wirtschaftskrise traf auch mich. Keine Aufträge mehr, überhöhte Preise, mein Graskonsum stieg schon seit einem Jahr bis ins Unermessliche. Dazu die vertrackte Lage mit René,… Read more »